Skip to main content

Geriatrische Grundversorgung

Strukturierte curriculare Fortbildung

Das stetig steigende durchschnittlich erreichte Lebensalter sowie der anhaltende demografische Wandel haben in den vergangenen Jahrzehnten zu einer immer größeren Zahl älterer Patienten geführt. Um eine optimale Behandlung dieser Patienten durch Hausärzte und in Kliniken zu gewährleisten, bedarf es einer breit gefächerten Vermittlung des relevanten Fachwissens.

Ziele:

Die strukturierte curriculare Fortbildung „Geriatrische Grundversorgung“ soll den Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmern die Besonderheiten des alten Patienten sowie die Syndrome und Altersspezifika ausgewählter Erkrankungen vermitteln. Auch das sogenannte Geriatrische Basis-Assessment, die rechtlichen und ethischen Grundlagen geriatrischer Grundversorgung sowie Arzneimitteltherapie und nicht-medikamentöse Therapiemaßnahmen sind Schwerpunkte der Fortbildung, die durch Fallbeispiele aus der Praxis ergänzt werden.

Zielgruppe:

Ärztinnen und Ärzte, die ihre Kenntnisse über wesentliche Aspekte der Behandlung älterer Menschen vertiefen möchten.

Struktur:

Der Gesamtumfang der strukturierten curricularen Fortbildung „Geriatrische Grundversorgung“ beträgt 60 UE, die sich auf insgesamt 9 Module verteilen und mit einer Lernerfolgskontrolle abzuschließen sind.

Maximal 20 Prozent oder 12 UE der Fortbildung können per eLearning absolviert werden.

Hinweis:

Durch den erfolgreichen Abschluss der strukturierten curricularen Fortbildung wird nicht die Zusatzbezeichnung „Geriatrie“ erworben.

Inhalt Geriatrische Grundversorgung (60 UE)

  • Alter, Alternsphysiologie und Multimorbidität
  • Soziodemographische Daten
  • Alternstheorien, Altersbilder in der Gesellschaft, Ageism
  • Definition des geriatrischen Patienten, Definition Geriatrie
  • Teamkonzept, Versorgungsmöglichkeiten, integrierte Versorgungsangebote
  • Geriatrie zwischen Akutmedizin und Rehabilitation, ambulant und stationär
  • Prävention in der Geriatrie
  • Altwerden als Selbsterfahrung (instant aging) in mindestens 4 Bereichen (2 UE)

 

  • Hauterkrankungen, Wundarten, Dekubitus, Versorgung chronischer Wunden
  • Malnutrition, Exsikkose, Elektrolytstörungen (Ess-, Trink- und Schluckstörungen)
  • Ernährungstherapie inkl. Sondenernährung im Altenheim und zu Hause
  • Harninkontinenz
  • Obstipation und Stuhlinkontinenz
  • Mundgesundheit
  • Demo und Übung (2 UE)
  • Sektoren der Notfallversorgung (Überblick) (6 UE)
  • Definition Geriatrisches Screening/Assessment
  • Geriatrisches Basis-Assessment (Teil A, EBM-Inhalte); IHF Modul tauglich
  • Schwindel
  • Immobilität, Sarkopenie, Frailty (Gebrechlichkeit)
  • Osteoporose
  • Sturzsyndrom
  • Sturzprophylaxe
  • Indikation zum Wohnortwechsel
  • Demo und Übung (2 UE)
  • Aktuelle Entwicklungen zur Geriatrie in SGB V, IX, XI, XII
  • Betreuungsgesetz
  • Vorsorgevollmacht
  • Lebensqualität und Autonomie im Alter
  • Fahreignung im Straßenverkehr
  • Grenzen diagnostischer und rehabilitativer Maßnahmen/Palliative Maßnahmen, Todesnähe
  • Gewalt zu Hause und im Altenheim (Erfahrungsaustausch)
  • Arzneimitteltherapie
  • Heil- und Hilfsmittelverordnung im Alter
  • Wohnraumanpassung
  • Polymedikation
  • rationale Medikamentenreduktionsstrategien
  • rationale Versorgung               
  • höhergradig pflegebedürftiger Patienten
  • Neurodegenerative und gerontopsychiatrische Krankheitsbilder (Schlaganfall, Depression, Demenz, Sucht, Morbus Parkinson) inklusive Gruppenarbeit
  • Schlafstörungen
  • Chronischer Schmerz
  • Störungen der Sinnesorgane

Andere Einrichtungen

Fallbesprechung

Lernerfolgskontrolle

Geriatrische Grundversorgung

Strukturierte curriculare Fortbildung

Termine